100 Jahre Maler-Einkauf West eG

Seit ihrer Gründung im Jahr 1917 hat sich die heutige Maler-Einkauf West eG in ein auf Service fokussiertes Unternehmen entwickelt, das seine Kunden getreu dem Leitsatz „Förderung des Maler- und Lackierhandwerks“ in vielerlei Hinsicht unterstützt.

Auf Initiative des Malermeister Konrad Ahl schlossen sich am 20. November 1917 ein gutes Dutzend Kölner Malermeister zu einer „Rohstoffgenossenschaft in der Cölner Malerinnung“ zusammen, um gemeinsam den An- und Verkauf von Anstreicher- Materialien zu betreiben.

Die damalige wirtschaftlichen Lage im Ersten Weltkrieg wurde durch die Blockade bestimmt, die
für das Gros der Gewerbetreibenden erhebliche Beschränkungen bedeutete. Die Gründung der Genossenschaft sollte hier eine Abhilfe schaffen. Die Mitgliederzahl stieg bis Ende des Kriegs auf 34 an. 1923, also zur Zeit der Inflation, waren es 106 Mitglieder, bis 1933 sank die Zahl infolge des wirtschaftlichen Rückgangs bis auf 57. In den Folgejahren stieg sie, bedingt durch die verbesserte wirtschaftliche Situation, wieder an. In der Generalversammlung vom 16. Oktober 1935 gab man sich den neuen Namen „Maler-Einkaufs-Genossenschaft eGmbH Köln“. Im Jahr 1934 setzte eine Belebung der Bauwirtschaft ein. Dies führte zu einem Aufschwung im Bereich des Malerhandwerks. Der Zweite Weltkrieg bot dann den nicht eingezogenen Malermeistern einen hohen Beschäftigungsstand und der Genossenschaft einen starkes Umsatzwachstum, vor allem an Tarnfarben und Spritzgeräten. Allerdings wurde die Geschäftstätigkeit durch immer drastischer werdende Rohstoffknappheit erschwert.

 

Am 1. Januar 1945 betrug die Mitgliederzahl 138. Nach der Währungsreform zeichnete sich dann ein Umschwung zum Besseren ab. So stieg bis Ende 1948 die Mitgliederzahl auf 152. In den 1960er-Jahren setzte sich die seit dem Kriege eingetretene Aufwärtsentwicklung im Zuge der günstigen Konjunktur in einem kaum geahnten Tempo fort. Die Mitgliederzahl wuchs jährlich um etwa 40 auf insgesamt 509 am 31. Dezember 1966 an. Im Jahr 1971 bahnten sich Fusionsverhandlungen mit der Maler-Einkauf- Genossenschaft Remscheid an. Die Fusion wurde dann 1972 vollzogen. Nach dieser Fusion gab es im Jahr 1974 eine weitere Namensänderung in „Maler-Einkauf eG“. Unter der Leitung des Vorstands Michael Husch, wurde 1997 zum ersten Mal eine Beteiligung in Höhe von 51 Prozent an einem freien Großhandel vollzogen, durch einen Anteilskauf bei der in Köln ansässigen Farben Traudt GmbH. Im Jahr 1998 wurden ebenfalls wichtige Entscheidungen getroffen. So fand die Fusion mit den Maler-Einkaufsgenossenschaften Bonn und Krefeld unter dem Namen „Maler-Einkauf West eG“ mit Sitz in Köln statt. Durch die Fusion stieg die Mitgliederzahl auf 1.765 an. In den darauf folgenden Jahren expandierte die Gruppe überdurchschnittlich. Als 100-prozentige Tochterunternehmen kamen nachfolgende Firmen zur Gruppe hinzu:

2001 Farben Arndt GmbH & Co. KG, Mayen
2002 Farben Bock GmbH & Co. KG, Aachen
2005 Farben Traudt GmbH, Köln (restlicher Anteilskauf)
2010 Color Market West GmbH, Duisburg
2013 Willy Klos GmbH & Co. KG, Bonn

Im Jahr 2014 erfolgte die Übernahme von 13 Standorten der Akzo Nobel Deco GmbH. Dadurch vergrößerte sich die Unternehmensgruppe auf insgesamt 36 Standorte. Die in den Städten Aachen, Düsseldorf, Bonn, Duisburg und Krefeld wurden in Verbindung mit der bestehenden Tochterunternehmen CMW in die Peters Farben GmbH mit Sitz in Köln, umfirmiert. 

 

 

Heute ist die Maler-Einkauf West eG ein auf Service fokussiertes Unternehmen. Getrieben von dem Leitsatz „Förderung des Malerund Lackierhandwerks“ unterstützt sie ihre Kunden in vielerlei Hinsicht. So bietet sie neben einem breitem Sortiment und fachlicher Beratung an den Standorten sowie durch den Außendienst viele Weiterbildungsmaßnahmen, Präsentationen und Schulungen neuer arbeitstechnischer Vorgehensweisen. Verkaufsaktionen und die Materialversorgung durch den eigenen Fuhrpark „frei Haus“ bis zur Baustelle runden den Service ab.